09 März 2010

Heute beginnt der Tag für uns um 6:45 Uhr. Wie so oft in den nächsten Tagen wechseln wird das Hotel und das heißt Koffer packen.044 Vietnam 2010 Hanoi 38 Um 8:30 Uhr sitzt unsere Reisegruppe wieder im Bus. Wir werden heute noch einige Sehenswürdigkeiten in Hanoi besuchen und anschließend nach Halong fahren. Unser erstes Ziel ist das Ho Chi Minh-Mausoleum und obwohl es noch sehr früh ist, stehen die Menschen schon Schlange. Die ausländischen Touristen müssen erst einmal durch die Sicherheitskontrolle und schon hier wird darauf geachtet, dass nicht zu viele Personen nebeneinanderstehen. Für die Vietnamesen scheint es einen anderen Eingang zu geben. Unser Reiseleiter sammelt alle Fotoapparate und Videokameras ein und wir müssen auch unsere Rucksäcke und Handtaschen abgeben. Nach der Sicherheitskontrolle stehen wir schon in der nächsten Schlange. Die einheimische Bevölkerung wird bevorzugt behandelt und wir müssen einer größeren Gruppe von Schulkindern den Vortritt lassen. Dann geht es Schritt für Schritt zum Mausoleum. Obwohl sich Ho-Chi-Minh in einem Testament sowohl ein Staatsbegräbnis als auch eine Ausstellung seines Leichnams verbeten hat, wurde ihm ein Mausoleum in Form einer Lotusblüte gebaut. Die Partei veröffentlichte sein Testament erst 1990. Wortlos geht man hintereinander an dem gläsernen Sarg vorbei und soll dabei auch nicht stehen bleiben. Ich habe den Eindruck, dass ich von allen Seiten beobachtet werde.

045 Vietnam 2010 Hanoi 39047 Vietnam 2010 Hanoi 41Nach dem wir den Sicherheitsbereich verlassen haben, gekommen wir unsere Kameras zurück. Der Besuch des Mausoleums hat 45 min gedauert. Jetzt sehen wir uns den Park des Gouverneurspalastes und den offiziellen Amtssitz als Präsident der Republik an. Ho Chi Minh fand den Präsidentenpalast zu pompös und ließ sich im Palastpark ein einfaches Holzhaus errichten. Von hier aus regierte er von 1958 bis zu seinem Tod 1969. Leider muss man auch hier wieder in der Schlange stehen. Der Park ist sehr gepflegt und man sieht viele Frangipanibäume und andere blühende Sträucher.

049 Vietnam 2010 Hanoi 43Gleich in der Nähe befindet sich Chua Mot Cot, die Einsäulenpagode des Kaisers Ly Thai Tong. Sie wurde in Auftrag gegeben, nachdem ihm im Traum die Göttin der Barmherzigkeit erschien und ihm einen Sohn auf einer Lotusblume sitzend überreicht hat. Kurz danach heiratete der Kaiser erneut und seine Frau gebar ihm einen Sohn. Aus Dankbarkeit ordnete der Kaiser den Bau dieser Pagode an. Die Pagode wurde im Jahr 1049 erbaut und im Laufe der Zeit mehrfach zerstört und wieder aufgebaut. 1954 legten die Franzosen einen Brand und seitdem steht die Pagode auf einer Betonsäule.

051 Vietnam 2010 Hanoi 45Mit dem Bus fahren wir weiter zum Literaturtempel. Kurz vor 11:00 Uhr haben wir den Eingang erreicht. Der dritte Kaiser der Ly-Dynastie (1009-1225) Ly Tang Tong ließ den Tempel 1070 als einem Ort der Verehrung des Konfuzius erbauen. Vorbild für die Anlage war der Konfuzius Tempel in der chinesischen Stadt Qufo. Fünf Höfe sind durch Mauern und Tore abgetrennt, eine Hauptallee teilte die Anlage in zwei symmetrische Hälften. Symbolisch für die vier Prüfungsarten stehen die ersten vier Tore. Dahinter befindet sich der Brunnen der himmlischen Klarheit Thien Quang Tinh. Hier findet man auch die vielen Stelen, welche auf dem Rücken steinerner Schildkröten stehen. Auf den Tafeln stehen die Namen der 1306 Sieger welche zwischen 1442 und 1779 die Literaturprüfungen gewonnen haben. Von den einst 112 Stelen existieren noch 82. In der Säulenhalle Bai Duong spielt ein kleines Orchester auf klassischen vietnamesischen Instrumenten. Hier könnte man stundenlang zuhören. In der Nebenhalle befindet sich der Konfuziustempel. Die gesamte Anlage ist sehr gepflegt und wir halten uns bis kurz vor 12 hier auf.

065 Vietnam 2010 Hanoi 59Mit dem Bus gelangen wir zu demselben Restaurant, wo wir gestern Abend schon gegessen haben. Anschließend fahren wir wieder auf der Straße, welche über mehrere 100 m mit schönen Fliesenmosaiken gesäumt ist. Wir verlassen etwa 13:30 Uhr Hanoi und haben eine längere Busfahrt vor uns. 083 Vietnam 2010 Fahrt nach Halong 6Bis Halong sind es 160 km. An der Chùa Bút Tháp (Bắc Ninh) Pagode machen wir 14:20 Uhr halt. Die Reisfelder in der Umgebung interessieren mich aber mehr. Mit welcher Gelassenheit sich die Frauen dem Bewässerungsproblem stellen ist schon beachtlich. Die Pagode ist noch vollständig erhalten und deshalb sehr wertvoll. Sie wurde 1647 auf den Überresten eines 400 Jahre älteren Heiligtums errichtet.

081 Vietnam 2010 Chua But Thap Pagode 7Kurz nach 15:00 Uhr geht es weiter Richtung Halong. 091 Vietnam 2010 Blick aus dem Hotelfenster 1Wir machen noch einmal für eine halbe Stunde eine kleine Pause und fahren dann direkt zum Restaurant. Das Abendessen ist heute im Reisepreis enthalten aber die Getränke sind sehr teuer. In Hanoi haben wir für Essen und Trinken weniger bezahlt.

In der Nähe des Hotels befindet sich ein großer Markt mit vielen Souvenirständen. Es ist aber schon spät und die ersten Stände sind geschlossen. Die Auswahl ist riesig aber das Preisniveau ist ebenfalls sehr hoch. Wir haben eine Dose mit Stäbchen für 180.000 VND gekauft, welche wir später noch mehrmals etwas preiswerter gesehen haben.
< < < Zurück - - - < < < Übersicht > > > - - - Nächste > > >

(1478)