Oktober 2012 – Januar 2013

Noch nie haben wir uns bei der Entscheidung über das nächste Reiseziel so schwer getan. Über Sri Lanka und der Dominikanischen Republik sind wir nun doch wieder bei Thailand gelandet. Im nächsten Jahr bleiben wir erst für 3 Nächte im SIAM@SIAM DESIGN HOTEL & SPA Bangkok und fliegen dann in die Region Krabi und übernachten im Sheraton Krabi Beach Resort.
Die Reiseunterlagen sind in der Zwischenzeit schon angekommen. Die Lufthansa besteht auf ihre überteuerten Tickets nach Frankfurt und so werden wir erstmals mit dem ICE nach Frankfurt fahren. Die Fahrkarten sind im Reisepreis enthalten und die 15,00 € für die Sitzplatzreservierung kann man verschmerzen. Die gesparten 400,00 Euro lassen sich in Thailand sinnvoller ausgeben.
So zum Beispiel für einen Tagesausflug in Bangkok mit dem Veranstalter Green Mango. Wir machen an unserem 2. Tag in Bangkok die Maeklong + Amphawa Tour. Man kann viel auf eigene Faust unternehmen, aber so eine Tour machen wir doch lieber mit einem deutsch sprechenden Reiseleiter. Die 88,00 € pro Person sind für einen Ausflug von über 10 Stunden Länge und den enthaltenen Leistungen angemessen.
Bei der Reisebank am Leipziger Flughafen wollte ich mir wieder 1 Dollarnoten besorgen. Für kleine Trinkgelder sind sie besser geeignet als unsere Euromünzen. Im Gegensatz zum Kleingeld können Scheine vor Ort wieder in die Landeswährung getauscht werden. Die kleine Filiale wurde geschlossen und die Bankkauffrau gegen einen Automaten getauscht.

31.01.2013

Unser bestelltes Taxi ist schon einige Minuten früher bereit.

Thailand 2013 Sonstige 00

ein A380-800 der Thai Airways

Die Fahrt zum Hauptbahnhof dauert nur wenige Minuten und so erreichen wir noch die S-Bahn nach Leipzig. Durch den kleinen Zeitvorsprung haben wir dort sogar noch etwas Zeit um einen Kaffee zu trinken.
Der ICE zum Frankfurter Flughafen steht schon bereit und unsere reservierten Plätze sind gleich im ersten Wagen. Die Ruhezone befindet sich in einem separaten Abteil direkt über einer Achse. In der ersten Klasse sind noch viele Plätze frei. Bis zum Frankfurter Flughafen hat der Zug nur wenige Minuten Verspätung und so kommen wir entspannt an unserem ersten Etappenziel an. Vom Fernbahnsteig ist es nur ein kurzer Weg bis zu den Schaltern der Thai Airways.  Die anschließenden Sicherheitskontrollen haben wir uns wesentlich tiefgründiger vorgestellt. Das meine Objektive auf Sprengstoff überprüft werden ist auch an anderen Flughäfen normal. Unser Flug steht noch nicht einmal auf den großen Anzeigetafeln und so können wir uns an der Goethebar noch eine Pause.

Thailand 2013 Sonstige 07

eine Aufnahme der Bordkamera am Seitenleitwerk

Das Flugzeug ist ausgebucht und über 500 Passagiere warten am Gate. Durch die gleichzeitige Abfertigung der zwei Etagen sind die vielen Menschen in kurzer Zeit in dem Flugzeug untergebracht.
Obwohl die Maschine erst einige Wochen im Einsatz ist, gibt es schon die ersten Gebrauchsspuren. Auf den Sesseln gibt es schon die ersten Flecken, welche noch nicht beseitigt werden konnten. Auffallend ist der seitliche Sitzabstand zur Außenwand des Flugzeuges. Man hat sehr viel Platz zur Verfügung, findet aber auch nicht die richtige Position für ein Nickerchen. Den Sesseln fehlt nach meiner Meinung etwas der Seitenhalt.
Fast pünktlich startet das Flugzeug mit dem Ziel Bangkok. Eine ständig aktive Außenkamera liefert Livebilder, welche über das Entertainment System angesehen werden können. Gegen die Langeweile auf den Langstreckenflug wird sehr viel angeboten. Die Palette an Filmen, Musik und Spielen ist sehr groß. Einige wichtige Informationen findet man jedoch auf dem Bildschirm nicht. Wenn man wissen möchte, ob der Film auch eine deutsche Tonspur hat, muss man im Programmheft nachsehen. Hier sollte man das Angebot am Bildschirm filtern können. Der Service an Bord war wieder einmal vorbildlich. Alle Getränke werden immer noch kostenlos angeboten und auch beim Essen sollte für jeden etwas dabei sein. Ich hatte zwar immer das Pech, dass mein Wunsch nicht mehr erfüllt werden konnte, aber dafür durfte ich aus den Speisen der Business Class wählen. Eine Hochglanz Speisekarte in Deutsch und Englisch und Metallbesteck sind nur bei wenigen Fluggesellschaften Standard.
Der Kabinendruck scheint im A380 höher zu sein als in anderen Flugzeugen. Die Füße schwellen nicht so an und schmerzen auch nicht. Der Geräuschpegel unterscheidet sich leider nicht von anderen Maschinen. Der hintere Teil ist naturgemäß immer etwas lauter, aber für mein Empfinden gibt es keinen Unterschied zu älteren Flugzeugmodellen.
Nach einem sehr ruhigen Flug landen wir pünktlich in Bangkok. Die Zollabfertigung wird wieder einmal zum Geduldsspiel. Erst nach und nach werden weitere Schalter geöffnet. Spätestens am Kofferband stehen wieder alle im Kreis und warten auf ihr Gepäck. Ich tausche gleich am Flughafen die ersten Euro in Baht um, wobei sich der Kurs hinterher als nicht gerade günstig herausstellt. Viele Reiseveranstalter und andere Gastgeber versuchen, mit großen Zetteln auf sich aufmerksam zu machen und die gebuchten Touristen in Empfang zu nehmen. Obwohl die TUI ihren Standort in den Reiseunterlagen eingegrenzt hat, mussten wir doch etwas suchen. Mit einem kleineren Bus wurden die Neuankömmlinge in ihre Hotels gebracht. Der Fahrer wählte die verkehrstechnisch beste Lösung und das bedeutete, das unser Hotel als Letztes angefahren wurde.

< < < Zurück - - - < < < Übersicht > > > - - - Nächste > > >

 

(1352)