Nach einem sehr guten Frühstück fahren wir mit dem Bus nach Shiang SaenThailand 2007 Wat Chedi Luang. In der früheren Hauptstadt des ersten Königreiches Nordthailands wollen wir den Wat Phra That Chedi Luang besichtigen. Zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert wurde der achteckige Chedi mit einer Höhe von 58 m erbaut. Der Rest der Anlage ist schnell abgehakt und an Tempeln haben wir erst einmal genug gesehen. Die im 18. Jahrhundert aus China in diese Region eingewanderte Volksgruppe der Lue verkauft neben dem Wat auf einem Markt sehr schöne Postkarten, Landkarten und auch Textilien.

Der letzte Höhepunkt unserer Thailandrundreise durch den Norden ist eine Flussfahrt auf dem Mekong. In unmittelbarer Nähe der Provinzhauptstadt Chiang Rai bilden Thailand, Laos und Myanmar (ehem. Burma) das sogenannte „Goldene Dreieck“. Wir verlassen den Bus wo der Ruak in den Mekong mündet – dem Ort Sop Ruak. Sofort sind wir von Kindern der Bergvölker umringt. Für ein Foto mit den Kindern möchten sie 10 Baht. Sie haben sehr schnell gemerkt das wir aus Deutschland kommen und entsprechend änderte sich auch ihr Lied: „Ein Foto 10 Baht – ist das OK?“2007.03.31 - 10_19_08. Unser bestelltes Boot wartet aber schon am Ufer und die Flussfahrt beginnt. Im Grenzgebiet zwischen Thailand und Myanmar ist es in den letzten Tagen wiederholt zu Schießereien gekommen. Wir haben die Informationen von unserem Reiseleiters bekommen, welcher aber auch keine weiteren Details kannte2007.03.31 - 10_29_00. An der Mündung des Flusses Ruak beginnt Myanmar. Weit sichtbar ist das Golden Triangle Paradise Resort. Weil auf thailändischem Boden Glücksspiele verboten sind wurde es eben mit thailändischem Geld an der Grenze in Myanmar errichtet. Natürlich mit Hubschrauberlandeplatz und Anlegestelle für größere Schiffe. Das China auch nicht weit ist, sehen wir an den Schiffen, welche am Kasino halt gemacht haben2007.03.31 - 11_02_48. Wir wenden und fahren an der thailändischen Seite flussabwärts. Leerstehende und verfallende Lagerhalle zeugen von besseren Zeiten in dieser Region. Die Lastkähne werden hier noch von Hand entladen. Oben stehen die LKW und jeder Sack wird einzeln das steile Ufer hoch getragen.

Wir wechseln das Ufer und gehen in Laos an Land. Hier ist man auf die Touristen vorbereitet und es gibt vor allem Alkohol und Textilien zu kaufen. Die Qualität der T-Shirts ist sehr gut und es gibt auch welche ohne die bekannten Markennamen. Über den Geschmack der angebotenen Alkoholsorten kann man streiten. Es roch doch alles sehr nach billigen Sprit. Auf die Verkostung der Spezialitäten habe ich verzichtet. Tiere in Alkohol treffen meinen Geschmack mit Sicherheit nicht. Bezahlen kann man mit jeder Währung – egal wo man her kommt. Die billigeren Stände sind aber nicht in der ersten Reihe. Weiter hinten kann man den ein oder anderen Baht noch sparen. Mengenrabatte sind überall ausgeschildert und verhandeln ist hier nicht einfach. Was soll es auch? Ob ich nun 2,50€ oder 2,70€ für ein T-Shirt bezahle ist doch egal. Mit reichlich Zusatzgepäck verlassen wir Laos und das Boot bringt uns nach Thailand zurück.

Es ist noch Zeit für einen Einkaufsbummel oder den Besuch des Opiummuseums. Zum Mittagessen fahren wir wieder mit dem Bus direkt zur Mündung des Ruak. Das Restaurant machte auf den ersten Blick einen guten Eindruck, hatte aber doch Probleme mit der Hygiene. Das Mittagessen hatte eine durchschlagende Wirkung. Zu meinem Glück hat die Karenzzeit bis zum Flughafen gereichtThailand 2007 Bangkok Menam Riverside 1.

Am Flughafen Chiang Rai endet dann die große Thailandrundreise der TUI. Wir machen in Bangkok noch einen Zwischenstop und wollen erst Morgen nach Phuket weiterfliegen.

Wir werden am neuen Flughafen in Bangkok abgeholt und in unser Hotel Menam Riverside gebracht. Wir machen unsere örtliche Reiseleitung darauf aufmerksam das es unseren Flug nach Phuket nicht mehr gibt. Schon während der Fahrt wird hektisch telefoniert. Nach langem hin und her werden wir Morgen um 07:30 Uhr abgeholt und zum Flughafen gebracht.

Es wird schon langsam dunkel und wir wollen uns noch etwas in der Umgebung umsehen. Dieser Stadtteil ist wesentlich ruhiger, sauberer und nicht so hektisch. Mit den hoteleigenen Schiffen kann man sich in das pulsierende Nachtleben bringen lassen oder man nutzt die anderen Touristendampfer. Es macht Spaß den Schiffsverkehr zu beobachten. Im Hotel essen wir heute im Menam River Terrace Seafood Restaurant. Direkt am Fluss sitzend kann man sich schon etwas von der Rundreise erholen. Auch wenn wir heute einmal 2500 Baht für das Abendessen bezahlen mußten, es war jeden Baht wert. Die Unterhaltungsshow mit Ladymann’s war im Preis inbegriffen.

< < < Zurück - - - < < < Übersicht > > > - - - Nächste > > >

 

(803)