Zum Abschluss haben wir noch den Tagesausflug Abenteuer Khao Lak gebucht. Vor allem die Landschaft in dieser Region interessiert mich. Wegen der langen Anfahrt müssen wir schon kurz nach 06:00 Uhr aufstehen. Wir sind mit die Ersten in dem kleinen Bus und holen nun nach und nach alle ab. Die letzten Urlauber holen wir im Norden der Insel ab. Es hat in der letzten Nacht sehr stark geregnet und in manchen Orten liegen noch Äste und Geröll herum. Heute ist der zweite Tag des Songkranfestes. Das Thai-Neujahr wird vom 12.-15.04. gefeiert2007.04.13 - 10_27_24. An einer Ampel steht ein zitternder Mopedfahrer neben uns. Er ist nass bis auf die Haut und friert sichtlich. Bei diesen Temperaturen ist mittags eine Wasserladung über den Kopf sicher erfrischend, aber Eiswasser in den Morgenstunden ist nicht gerade angenehm.
Als Erstes war der Besuch einer Schule geplant. Wegen der Ferien fällt er aber aus. Das Bambusrafting wird auf den Schluss verschoben – eine andere Gruppe war angeblich schneller. Wir fahren also zuerst in eine Obstplantage und sehen uns dort die verschiedenen Obstbäume an und verkosten die exotischen Früchte. Trotz Mückenschutz finden die Moskitos ungeschützte Stellen und es scheint kein Mittel gegen den Juckreiz zu geben. Die Chefin der Plantage hatte aber die Erfahrung und half mit Tiger Balm. Sofort war der Juckreiz verschwunden und wir konnten uns wieder die Früchte munden lassen2007.04.13 - 11_57_38.
Als Nächstes fuhren wir zum Elefantenreiten. Das Camp war nicht mit dem bei Chiang Mai zu vergleichen. Hier ging es nur um eine Runde reiten und kassieren. Der Dschungelpfad war sehr aufgeweicht und die Elefanten hatten Schwierigkeiten mit dem Gelände. Unser Elefant machte was er wollte, und hörte überhaupt nicht auf seinen Mahut. Sicher war der Junge auch nur Aushilfe für den eigentlichen Besitzer. Wir waren sehr froh, als dieser Ritt vorbei war.
Der Besuch eines Wasserfalls mit Bademöglichkeit war der nächste ReinfallThailand 2007 Khao Lak Tour 1. Hier hatte es nicht geregnet und ein Rinnsal lief den Fels herunter. Zum Baden hatte in der Pfütze auch Niemand Lust. Die Stimmung in der Reisgruppe wurde immer schlechter. Das Wetter wollte auch nicht mehr so schön bleiben. Kaum waren wir an dem Lokal zum Mittagessen angekommen fing auch schon das Gewitter an. Dem bisherigen Verlauf entsprechend passte sich das Essen an.
Nach dem Essen wurde das Fahrzeug gewechselt. Wir hatten bisher einen geschlossenen Bus und jetzt einen Transporter mit Plane. Kaum waren wir unterwegs war auch klar warum. Innerhalb weniger Sekunden waren wir nass bis auf die Haut. Wir bekamen aber nicht nur Wasser und Eiswasser ab sondern auch Farbe. Zum Glück hatte ich wegen des Regens schon alle Kameras im Rucksack verpackt aber für den Rest der Gruppe war es zum Einpacken zu spät. Eilig wurden die Planen ausgerollt und notdürftig befestigt. So waren wir wenigstens etwas gegen die Wassermassen geschützt. Natürlich fing es auch wieder an zu regnen. Unsere Reiseleiterin musste den Zorn der Gruppe über sich ergehen lassen und ihr war dann nicht mehr zum Lachen.
Zum AbschlusThailand 2007 Khao Lak Tour 5s wollen wir nun mit Bambusflößen durch die schöne Landschaft des Regenwaldes fahren. Nur mit dem Notwendigsten bekleidet ging es los. Diese Fahrt war trotz des Regens sehr schön. Es wurde schnell eine BananenstauThailand 2007 Khao Lak Tour 4de gefällt und die Blätter haben wir als Regenschirm benutzt. Uns wurden schöne Echsen und Schlangen gezeigt, die sich in den Bäumen versteckt hatten, und die Landschaft war einfach genial. Die Fahrt hätte etwas länger sein dürfen aber es wurde auch etwas kälter und wir wollten wieder in trockene Sachen. Die einzige Umkleidemöglichkeit stand unter Wasser und so hat sich die Gruppe nach und nach auf dem Transporter umgezogen. Es hatte aber nicht jeder Wechselsachen mit. Es ist schade, dass ich von der Flossfahrt kein Bild und keinen Film habe – vielleicht das nächste mal.
Den Rückweg fuhren wir wieder im geschlossenen Bus. Gegen 17:15 Uhr sind wir in Patong angekommen und es ging nur noch im2007.04.13 - 17_51_58-2 Schritttempo weiter. Das Songkranfest hatte die Stadt fest im Griff. Vor allem die zahlreichen Touristen hatten unerschöpfliche Wasserreserven zur 2007.04.13 - 17_41_14Verfügung. Wie nach einem Wolkenbruch floss das Wasser die Straßen entlang. Wir waren froh das unser Bus wasserdicht war und nur mit einigen Farbflecken davon gekommen ist. Auch wer versucht hat im Rücken der Wasserwerfer durchzukommen wurde entdeckt und getauft. Wir haben über 90 Minuten gebraucht, um durch die City von Patong zu fahren. Durch die Wasserschlacht war es aber recht kurzweilig. Hier hat es natürlich den ganzen Tag überhaupt nicht geregnet.

< < < Zurück - - - < < < Übersicht > > > - - - Nächste > > >

(985)