Wir lassen uns sehr zeitig wecken. Noch vor dem Frühstück werden wir uns den Fischmarkt von Beruwela ansehen. Die 3 TukTuk stehen pünktlich bereit und wir fahren durch die ruhigen Straßen des Ortes bis zum Eingang des Hafens. Der Besuch kostet auch hier Eintritt und wir bezahlen unsere 25 Rupien pro Person. Es sind schon einige Boote eingelaufen und der Verkauf hat begonnen. Überall liegen Fische auf dem Boden oder sind in Plastikkisten gestapelt. Es ist immer noch dunkel und viele Lampen gibt es hier nicht.Sri Lanka 2002 Fischer Ein weiteres Boot legt an und es werden große Haie und ein Rochen ausgeladen. Ein anderer Fischer bringt einen blauen Merlin an Land. Die Händler kommen meist mit dem Fahrrad und packen ihre Ware in den Korb auf dem Gepäckträger. Die Fische werden auf den Märkten in kleinen Portionen wieder verkauft. Die beiden Haie werden vor Ort zerlegt und in Würfel geschnitten. In wenigen Minuten ist von den beiden Fischen nicht mehr viel übrig.

Auf hoher See werden die Fische auf Eis gelagert, aber jetzt liegen sie hier in der Wärme. Ein LKW öffnet seine Klappe und Trockeneis wechselt den Besitzer.

Langsam wird es hell und es wird ruhiger im Hafen. Unsere Fahrer bringen uns zurück zum Hotel. Diesmal nehmen sie eine andere Route und machen am Strand einen Zwischenstopp.

Nach dem Frühstück geht es auf das Riff Muscheln sammeln und später machen wir einen Spaziergang durch den Ort. Der Himmel wird bedrohlich dunkel und wir beeilen uns, um noch trocken in das Hotel zu kommen. Wir hätten es fast geschafft.
< < < Zurück - - - < < < Übersicht > > > - - - Nächste > > >

(979)


Kommentare

Sri Lanka 2002 – der 5. Tag — Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar