Singapur 2009 Singapore Flyer 03Singapur 2009 Singapore Flyer 07Heute ist der 23. März und der Wecker klingelt um 8:00 Uhr. Ohne Wecker wären wir sie erst um 12:00 Uhr aufgestanden.
Nach dem Frühstück geht es zu Fuß zum Riesenrad. Es sind nicht viele Wolken am Himmel und wir nutzen jede schattige Stelle. An die Temperaturen und vor allem an die hohe Luftfeuchtigkeit muss man sich erst einmal gewöhnen. Eigentlich wollte ich die Tickets für das Riesenrad schon online kaufen, aber dann hätten wir uns im Vorfeld auf eine Zeit festlegen müssen. So sind wir zeitlich ungebunden und können es ruhig angehen lassen. Von der befürchteten Schlange an der Kasse gibt es keine Spur. Der „Singapore Flyer“ hat eine Höhe von 165 m und ist damit das größte Riesenrad der Welt. Das Ticket kostet 29,50 SGD und eine Fahrt dauert 30 min. Der Bau dieses Riesen hat 42 Millionen SGD gekostet. Singapur 2009 Singapurskyline aus dem Flyer 1In einer Kabine können 28 Personen Platz finden. Bevor wir in die Kabine einsteigen können, werden wir fotografiert und bekommen Kopfhörer. Wir teilen uns eine Kabine mit einer dreiköpfigen Familie. Alle Glasflächen sind sehr sauber und man kann ohne Störungen Fotografieren und Filmen. Per Kopfhörer erfährt man Details über das Riesenrad sowie der Umgebung. Es werden verschiedene Sprachen angeboten aber Deutsch ist nicht dabei.
Bald haben wir die Höhe eines 42 stöckigen Hochhauses erreicht und genießen die phänomenale Aussicht. Jetzt könnte das Riesenrad für ein paar Minuten stillstehen. Dann könnte man ein 360°-Panorama fotografieren. Die 30 min sind aber sehr schnell herum und wir müssen die Kabine wieder verlassen. Wie bei vielen Sehenswürdigkeiten in Singapore gelangt man auch hier erst durch ein Andenkengeschäft zum Ausgang. Das am Eingang gemachte Foto wird für eine Fotomontage genutzt und in verschiedenen Varianten zum Verkauf angeboten. Der Preis je Foto richtet sich nach der Anzahl der gekauften Bilder. Wir entscheiden uns für zwei Bilder im Format 23×15. Zu dem Komplex gehören mehrere Restaurants, Shops und Bars auf zwei Ebenen verteilt. Nachdem wir uns etwas umgesehen haben, versorgen wir uns an einem ATM mit Bargeld und laufen zurück zur MRT-Station City Hall. Mit der MRT wollen wir zur Endhaltestelle der Nord Ost Verbindung fahren. Für die restliche Zeit in Singapore lohnt sich für uns eine ez-linSingapur 2009 Sentosa Seilbahn 01k-Karte. Ich kaufe zwei Karten für je 15 SGD, wobei 10 SGD zum Verfahren und 5 SGD Pfand sind. Beim Betreten des Bahnsteiges muss man seine ez-link-Karte an einem Terminal registrieren. Wenn man am Ziel angekommen ist, wird die ez-link-Karte beim Verlassen des Bahnsteiges ebenfalls gescannt. Auf einem Display wird das Restguthaben der Karte angezeigt. Egal wo und wie oft wir umsteigen, wird immer der richtige Preis abgezogen. Es gibt drei Linien der MRT – die North-South (rot) – die East-West (grün) und die North-East (blau). An mehreren Bahnhöfen kreuzen sich die Linien und man kann umsteigen. Wir steigen am Outram Park um und fahren weiter nach Harbour Front. Von hier fährt der Sentosa Express, die Fähre und die Seilbahn direkt zur Freizeitinsel. Wir entscheiden uns wieder für die Seilbahn und kaufen gleich noch diverse Eintrittskarten für die Insel Sentosa mit. Für das Paket bezahlen wir 120 SGD das sind pro Person etwa 30 €.Singapur 2009 Sentosa Underwater World 22
Singapur 2009 Sentosa Underwater World 02Mit dem Glasfahrstuhl fahren wir auf den Habour Front Tower 2. Von hier bringt uns die Seilbahn zur Insel Sentosa. Nachdem wir uns etwas über den Verlauf der Buslinien informiert haben, fahren wir mit der Red-Linie zur Underwater World. Ich hatte schon einige Bilder dieses Aquariums gesehen, aber was man hier zu sehen bekommt, übertrifft jede Erwartung. Singapur 2009 Sentosa Underwater World 20Der Glastunnel ist 83 m lang und auf einem Laufband kann man 2500 Fischarten beobachten. In den kleineren Aquarien kann man Seepferdchen, Quallen, Riesenkrabben, Tintenfische und Kraken beobachten. Solch eine Vielfalt habe ich bisher in keinem Aquarium gesehen.
Hier kann man sich sicher sehr lange aufhalten aber wir wollen noch etwas mehr von der Insel Sentosa sehen. Mit dem Bus fahren wir zur nächsten Attraktion CineBlast. Was man sich auch immer unter einem 3D Kino vorstellt, hier ist alles ganz anders. Im Kinosaal stehen mehrere Kabinen für jeweils sechs Personen. Hat man einmal Platz genommen, gibt es kein Entrinnen. Die Türen werden verriegelt und die Hydraulik gibt erste Lebenszeichen von sich. Die Kabinen sind in der Lage fast jede Bewegung auszuführen. Singapur 2009 Sentosa Dolphin Lagoon 01Der Zuschauer hat den Eindruck, dass er in einem Baumstamm sitzt und schon beginnt eine rasante Fahrt. Eine Szene aus Indiana Jones könnte dabei als Vorlage gedient haben. Während des Films gab es plötzlich einen technischen Defekt und das Licht ging an. Nachdem die Sicherheitssysteme gecheckt wurden, fing der Film von vorn an. Große Ventilatoren sogen sogar für den Fahrtwind. Diesen Spaß sollte man sich nicht entgehen lassen.
Im Anschluss fahren wir mit dem Bus zur Delfinshow. Wir haben Glück, das die nächste Vorstellung in Kürze beginnt. Innerhalb kurzer Zeit sind alle Plätze belegt. Als ich mit der Kamera am Wasser stehe, kommt ein Delfin und setzt sich nur für mich in Szene. ISingapur 2009 Sentosa Dolphin Lagoon 02ch kann in Ruhe mehrere Bilder machen und der Delfin schwimmt erst weg, als ich gehe. Viele Besucher wollten den Delfin auch noch fotografieren aber er kam nicht wieder. Von der Vorstellung habe ich mir etwas mehr versprochen.
Durch eine gute Organisation konnten die vielen Menschen kurzfristig mit Bussen zu ihrem nächsten Ziel gebracht werden. Wir wollen jetzt mit der Seilbahn zum Mount Faber auf der gegenüberliegende Seite fahren.
Wir sitzen wieder an der gleichen Stelle wie vor fünf Jahren. Singapur 2009 Mount FaberDie Happy Hour gibt es nicht mehr, sodass wir für ein Bier 14 SGD bezahlen müssen, wobei in Gaststätten immer noch ein Prozentsatz für Service und Gebühren aufgeschlagen wird. Sicher ist hier auch ein Aufschlag für die schöne Aussicht enthalten. Es ist bald 21:00 Uhr und Zeit für das Abendessen. Am Harbour Front Centre gehen wir in das Restaurant „Thai Accent“. Ihre sitzt man mit einer wunderbaren Aussicht auf das Wasser und die Insel Sentosa. Für 52 SGD haben wir hier recht preiswert gegessen und getrunken.
Mit der MRT fahren wir zurück in das Hotel, machen noch einen kleinen Rundgang in der Shopping Mall und beenden den schönen Tag.

< < < Zurück - - - < < < Übersicht > > > - - - Nächste > > >

 

(1923)