Bali 2009 Laguna Poolanlage 2Für den Strandurlaub haben wir uns in diesem Jahr für das Hotel „The Laguna Resort & Spa “ in Nusa Dua entschieden. Dieses fünf einhalb Sterne Hotel hat sich bei unseren Vorbereitungen gegen das restliche Angebot durchgesetzt. Hatten wir vor vier Jahren noch ein Hotel mit All inclusiv Verpflegung gebucht, so haben wir in diesem Jahr nur Frühstück dabei. Wir nutzen die Option 11 für 10 und haben so noch einen kleinen SpareffektBali 2009 Hotel the Laguna 03. Das Hotel ist nicht voll ausgebucht und wir haben ein Upgrade auf ein Zimmer mit Lagunenblick erhalten. Die 271 Zimmer und Suiten verteilen sich auf ein lang gestrecktes Gebäude mit vier Etagen. Von den Nachbarn hört man nicht sehr viel – die Zimmer sind gut gegen Schall isoliert. Nur von den langen Fluren ist manchmal durch die Eingangstür etwas zu hören. Hat man noch die dicken Vorhänge zugezogen, nimmt die Bali 2009 Hotel the Laguna Poolanlagen 01Nacht kein Ende. Die Klimaanlage lässt sich gut regulieren, könnte aber etwas leiser sein. Die restliche Ausstattung lässt keine Wünsche offen. Die Betten wurden speziell für dieses Hotel angefertigt und haben Spitzenqualität. Es gibt einen sehr großen Plasmafernseher und einen DVD-Spieler dazu – wer es unbedingt braucht. Die Größe der Zimmer ist ausreichend und auch auf dem Balkon bekommt man keine Platzangst.

Herzstück der Außenanlage sind die insgesamt 5000 Quadratmeter großen Lagunen. Bali 2009 Hotel the Laguna Poolanlagen 10Es gibt Bereiche mit Sandstrand, Flachwasserzonen, einen Kinderbereich, Wasserfälle und vieles mehr. Bali 2009 Hotel the Laguna Poolanlagen 25Den Ozean könnte man bei diesem Angebot auch vergessen. Es sind sehr viele Liegen vorhanden, aber auch hier gibt es die Unsitte der Reservierungen. Wir haben aber immer freie Liegen gefunden und oft sogar noch einen freien Pavillon. Das Hotel sucht aber auch neue Einnahmequellen und hat während unseres Aufenthaltes ein Mietsystem eingerichtet. Die zahlreichen Pavillons kann man mieten und hat dann für die gesamte Aufenthaltsdauer seinen Stammplatz. Ein Obstkorb, ein paar Flaschen Wasser und Handtücher sind im Preis von 25 $ pro Tag enthalten. Für den halben Tag werden immer noch 15 $ verlangt. Den Hotelgästen wurde als Information nur ein Zettel auf das Zimmer gelegt. In den ersten Tagen danach war nicht ein Pavillon belegt. Erst von den neuen Gästen wurde das Angebot angenommen.

Das Frühstücksangebot war eine Welt für sich. Neben Toastbrot konnte man sich noch zahlreiche Brotsorten frisch aufschneiden. Mit einem großen Käse-, Wurst- und Marmeladenangebot hat man sich auch auf die deutschen Besucher eingestellt. Es gab zahlreiche warme Gerichte in vielen Geschmacksrichtungen, etwas Obst und viele süße Leckereien. Neben Kaffee und Tee gab es auch verschiedene Cappuccino und Säfte. Einige Obstsäfte konnte man sich sogar an Ort und Stelle frisch pressen lassen.Bali 2009 Hotel the Laguna 08

Der Nachmittagskaffee ist ebenfalls im Preis enthalten und wir haben das Angebot dankend angenommen. In Bekleidung von dezenter Klaviermusik konnte man den kleinen Hunger stillen und eine der leckeren Kaffeespezialitäten trinken. Dabei kamen nicht nur süße Sachen auf den Teller sondern auch herzhafte Leckereien, wie Garnelen. Kaum war der Teller leer, wurden andere Sachen angeboten.

Die Angebote der Restaurants haben wir nicht genutzt. Wir wurden öfter persönlich angesprochen aber wir waren nicht bereit zwischen 500.000 und 1 Million Rupien pro Person für ein Dinner zu bezahlen.Bali 2009 Bali Collection 1 Die Getränke waren natürlich in diesem Preis noch nicht enthalten. Wie die meisten Hotelgäste sind wir in der Bali Collection essen gegangen. Als wir 2005 in Nusa Dua waren, befand sich eine große Baustelle hier. In den umliegenden Straßen gab es viele Restaurants und Geschäfte. Man konnte sich im Hotel abholen lassen und wurde auch nach dem Essen wieder nach Hause gebracht. Obwohl wir damals All inclusiv gebucht hatten, sind wir auch unterwegs in den Restaurants eingekehrt. Nach nur vier Jahren haben wir die Straße nicht wieder erkannt. Viele Restaurants sind geschlossen und Verbliebenen kämpfen um das Überleben. Im Restaurant Lotusgarten wollten wir gleich am ersten Tag Essen, aber wir haben es bei den Getränken belassen. Es ist kaum zu glauben, dass dieses Haus zur gleichen Restaurantkette gehört wir das Café Lotus in Ubud. Die Sauberkeit der Speisekarte und der Gläser war sicher ein Spiegelbild der Hygiene in der Küche … Der Fußweg auf beiden Straßenseiten ist nur bei Tageslicht unter großer Aufmerksamkeit begehbar. Viele Betonplatten fehlen oder sind zerstört. Es ist kein Wunder, das sich hier hin nicht mehr viele Touristen verirren. Damals wurden wir noch mit dem Shuttlebus zu einem Einkaufszentrum gefahren, welches heute geschlossen ist. HaBali 2009 Bali Collection 3uptursache ist sicher die Eröffnung der Bali Collection. Auf einem sehr großen Gelände laden zahlreiche Geschäfte und Restaurants ein. An den Eingängen der Bali Collection finden Sicherheitskontrollen statt und für Fahrzeuge ist das Gelände tabu. Schon im Hotel haben wir die große Anzahl der russisch sprechenden Gäste bemerkt, aber innerhalb der Bali Collection denkt man, dass man auf der Insel Krim Urlaub macht. Die meisten Kellner sprechen russisch, die Speisekarten liegen auch in Russisch aus und selbst die Werbeschilder einiger Restaurants sind nur in Russisch. Bali 2009 Bali Collection 7Die Balinesen haben sich innerhalb kurzer Zeit auf die neue Kundschaft eingestellt.

Vom Hotel bis zum Eingang müssen wir etwa 500 m laufen. Diesen Weg kann man auch ohne Taschenlampe gehen und im Notfall gibt es noch den Shuttlebus. Die Auswahl der Restaurants ist enorm und es gibt sehr große Unterschiede im Preis, der Qualität, der Portionsgröße und des Ambientes. Überall stehen Angestellte auf Kundenfang mit Visitenkarten und Rabattaktionen. Die Entscheidung fällt manchmal nicht leicht. Es gibt ein japanisches Restaurant, einen Italiener, europäisch ausgerichtete Gaststätten, viele Fischrestaurants und natürlich asiatische Restaurants in allen Varianten. Am ersten Abend waren wir im „Prada Bali“ Restaurant essen, an den folgenden vier Abenden im „Cocobistro“ und später sind wir dann zum „Frangipani Bali“ gewechselt. Im Durchschnitt kann man etwa 125.000 Rp pro Person einplanen. Es kommt immer darauf an, wo esse ich was. Manche Restaurants werben mit Livemusik um die Gunst der Kunden und so kann es passieren, dass es plötzlich sehr laut wirdBali 2009 Bali Collection 5.

Ein großer Anziehungspunkt, der Bali Collection ist, der Coco Supermarkt. Hier kann man sich mit Getränken, Obst und anderen Dingen des täglichen Bedarfs eindecken. Ich glaube wir sind nie mit leeren Händen hier hinausgegangen. Etwas weiter entfernt hat das Kaufhaus Sogo eine Filiale. Hier gibt es auch einen Geldautomaten, welcher immer funktioniert hat. Viele kleine und größere Geschäfte warten auf Kundschaft und an vielen Stellen wird schon wieder umgebaut. Und auch hier sind es wieder die Russen, welche den Geschäften den Hauptumsatz bescheren. Erst in der zweiten Woche merkt man die deutschen Osterferien. Innerhalb von ein paar Tagen kommen die meisten Gäste des Hotels aus dem deutschsprachigen Raum. Früher sind die Russen nur in den Monaten November und Dezember nach Bali gekommen aber in den letzten Jahren hat sich der Trend verändert. Die vielen negativen Meinungen über die russischen Touristen kann ich aber nicht teilen. Ganz im Gegenteil, nicht einmal beim Essen waren sie auffällig. Hier gab es ganz andere Zeitgenossen.

Bali 2009 Laguna Poolanlage 3Den Butlerservice des Hotels haben wir nur einmal genutzt, andere Gäste dafür umso mehr. An der „Sand Bar“ gibt es täglich zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr Happy Hour. Wenn sich die meisten Gäste schon zurückgezogen haben, kann man hier sehr gut sitzen und etwas Leckeres trinken. Mit der Uhrzeit nimmt man es dabei auch nicht so genau. Nach dem Ende der Happy Hour gibt es täglich noch eine Tanzvorführung. Junge Nachwuchskünstler zeigen dort, was sie können.

Zweimal in der Woche werden im Außengelände die Mücken bekämpft. Deshalb wird man im Hotel selten eine Mücke sehen. In der Bali Collection dagegen ist guter Mückenschutz notwendig.

Für den Rückflug werden wir erst 17:30 Uhr im Hotel abgeholt. Deshalb haben wir den Check-out ohne Probleme auf 15:00 Uhr verlegen lassen. Sicher spielte die schlechte Auslastung des Hotels eine Rolle. Die Koffer konnten wir anschließend an der Rezeption abgeben. Für den Transport zum Flughafen hat Thomas Cook hier eine sehr gute Organisation. Ein Mitarbeiter hat uns bis zur letzten Station begleitet, sodass wir nach 30 min schon im Transitbereich waren, trotz intensiver Kontrollen. Auf dem Flug von Denpasar nach Singapur haben wir eine Gewitterfront umflogen. Fast auf den gesamten Flug konnten wir die Blitze beobachten. Von oben sehen die Gewitterfronten noch viel gefährlicher aus. Wir sind schon mit einiger Verspätung abgeflogen und haben für diesen Flug auch noch etwas mehr Zeit benötigt. Singapore Airlines hat das Problem ganz unkompliziert gelöst. Innerhalb weniger Minuten hatten alle ihre Bordkarten für den Anschlussflug. Der Flug nach Frankfurt war sehr unruhig und an Schlaf war nicht zu denken. Trotzdem sind wir pünktlich in Frankfurt gelandet. Hier hatte die Lufthansa ein großes Problem, denn sie hatten mehr Plätze verkauft als es Sitzplätze im Flugzeug gibt. Es wurden Freiwillige gesucht, welche gegen eine Zahlung von 250 € auf die Bahn umsteigen oder über München fliegen. Mit über 1 h Verspätung sind wir dann in Leipzig gelandet.
< < < Zurück - - - < < < Übersicht > > > - - - Nächste > > >

 

(1605)