Heute haben wir den 25.03.2006 und nach dem Ablauf zu urteilen wird es ein sehr erholsamer Tag werden. Mexiko 2006 Merida 02Mexiko 2006 Merida 05Nach dem Frühstück beginnen wir unseren Stadtrundgang durch Merida. Wer in den engen Strassen der Hauptstadt Yukatans unterwegs ist wird die Größe der Stadt nicht erraten. Mit 850.000 Einwohnern ist Merida keine Kleinstadt mehr. Einige Strassen und Gebäude haben wir uns schon gestern Abend bei schöner Beleuchtung angesehen. Einiges davon werden wir heute auch von innen besichtigen können. Merida ist eine sehr schöne Stadt mit dem gewissen Etwas. Wir erfahren viel über die Geschichte der Stadt und werden über die aktuelle Politik aufgeklärt. Das Gebäude des Gouverneurs steht allen Besuchern offen und auch unsere Gruppe besichtigt die öffentlich zugänglichen Räume mit den herrlichen Gemälden des Malers Fernando Castro PachecoMexiko 2006 Merida 04. Der Hausherr beendet gerade eine Diskussion mit einer Delegation Jugendlicher aus der Stadt.

Kurz nach Neun machen wir uns auf den Weg zur Markthalle der Stadt. Hier werden wir keinen geführten Rundgang unternehmen sondern jeder kann nach seinen Wünschen das Angebot durchsuchen und Mexiko 2006 Merida 10einkaufen oder auch nur eine Runde drehen. Das Angebot an Waren ist unüberschaubar und trotzdem ist ein System der Anordnung der Stände erkennbar. Nur leider gibt es hier keine Hängermatten. Merida ist aber so etwas wie die Hauptstadt der Hängematten und ohne möchte ich nicht nach Deutschland zurück fliegen. Carlos kennt natürlich einen Laden seines Vertrauens und dem Besitzer ist wieder etwas Umsatz sicher. Hier gibt es eine reichhaltige Auswahl, aber für unsere Wünsche muß er schon einige Stapel mit Hängematten umschichten.

Nach dem Einkausbummel wollen wir die Catedral San Ildefonso besichtigen. Das Interesse ist in unserer Reisegruppe aber nicht sehr groß und die wenigsten werfen einen Blick in diese Kirche. Vor der Catedrale wartet auch unser Bus zur Weiterfahrt nach CelestunMexiko 2006 Celestun 04. Leider fehlen noch einige Mitreisende und mit dem Bus geht es auf die Suche nach dem Rest der Reisegruppe. Nachdem wir die Verschollenen an der Markthalle gefunden haben, geht die Reise weiter zur Lagune von Celestun.

Es ist eine etwas längere Busfahrt, aber Carlos versteht es immer wieder mit interessanten Einlagen Wissen zu vermitteln und die Reisegruppe bei Laune zu halten. Er liest kurz die Zeitung und dann beginnt schon die Übersetzung der wichtigsten Meldungen. Einmal geht es um die Politik in Mexiko, das andere mal um Meldungen aus Deutschland oder den USA.

Gegen 12:20 Uhr haben wir die Lagune von Celestun erreicht und laufen zu den Anlegestellen der Boote. Maximal 8 Personen finden jeweils Platz und schon setzen sich die ersten Boote in Bewegung. Unser Fahrer läßt es ruhig angehen und ich habe den Eindruck das er seinen Motor schonen will. Die anderen Boote sind schon weit vorraus als die 80 PS unserer Antriebsmaschine gefordert werden. Jetzt heist es die sieben Sachen fest halten, haben wir doch in kurzer Zeit alle vor uns fahrenden Boote überholt. So viel Tempo hätte ich diesen Nußschalen nicht zugetraut. Bekannt ist das Reserva de la Biosfera Ria Celestun durch seine Flamingos und die vielen anderen Wasservögel. In wenigen Minuten haben wir die Flamingokolonie erreicht und sehen tausende dieser schönen Vögel nur wenige Meter von uns entfernd. In aller Ruhe können wir filmen, fotografieren und die Tiere beobachten. 20 Minuten bleiben wir bei den Flamingos und fahren dann weiter zu einer Reiherkolonie. Durch die Mangrovenwälder geht es weiter zu einer Süßwasserquelle wo wir zu einem Rundgang an Land gehen können. Überall kann man Fische beobachten oder hält nach jagenden Vögeln ausschaMexiko 2006 Mittagessen 01au. 13:45 Uhr ist unser Ausflug zu Ende und es wird Zeit für das Mittagessen. Im Restaurant Los Pampanos werden die Gerichte vor der Bestellung erklärt. Carlos übersetzt die Speisekarte ins Deutsche und übernimmt auch gleich die Bestellung. 90 Minuten haben wir hier verbracht. Das Essen war wieder sehr lecker und die Tequila haben sehr gut geschmeckt.

Zum Abschluß des heutigen Tages besuchen wir das anthropologische Museum in Merida. Im Gebäude ist die Benutzung von Blitzlicht untersagt und durch die vielen Überwachungskameras sind die Verursacher der Lichter schnell gefunden. Das Personal hat alle Hände voll zu tun um dem Gewitter ein Ende zu bereiten. Unser Reiseleiter macht eine kurze Führung durch die Räume und anschließend fahren wir zurück in das Hotel.

Heute Abend gehen wir in das Restaurant Pancho´s. Hier werden die Steaks am Tisch gegrillt und zubereitet. Livemusik ist auch hier wieder mit dabei. Wir wollen aber den Abend nicht hier verbringen sondern in der Innenstadt. Das Zentrum ist für den Autoverkehr gesperrt und überall wird Musik gespielt und gefeiert. Die Gaststätten haben die Strassen in Besitz genommen und teilweise wurden sogar Bühnen aufgebaut. Man merkt nicht wie die Zeit vergeht und es wird wieder einmal sehr spät.

< < < Zurück - - - < < < Übersicht > > > - - - Nächste > > >

 

(1121)