Heute werde ich durch das Geschrei der Brüllaffen wach. Mexiko 2006 Mision Palenque 02Kurz vor 06:00 Uhr sind die Affen nicht mehr zu überhören. Im Hotel und der Umgebung ist noch große Ruhe und deshalb kann man die Tiere sehr weit hören. Schade das wir uns dieses Schauspiel nicht im Dschungel anhören können.

Heute müssen wir wieder Koffer packen und vor uns liegt eine lange Tagestour von etwa 380 km. Wir verlassen Palenque und den Bundesstaat Chiapas und fahren bis nach Campeche an der Küste des Golf von Mexiko. In dem Hotel Mision Palenque könnte man es auch etwas länger aushalten aber wir wollen ja noch mehr von Mexiko sehen.

Pünktlich fahren wir in Palenque los und verlassen auch schon bald die dicht bewachsene Region am Gebirgsrand. Am Anfang fahren wir die gleiche Strecke zurück welche wir schon vor 2 Tagen gefahren sind. Wir lassen den Bundesstaat Chiapas hinter uns, fahren etwa 20 km durch Tobasco und sind dann zurück im Bundesstaat Campeche. Auch in Richtung Golfküste ist die Rinderzucht stark verbreitet. Einige Tümpel rechts und links der Strasse sind mit blühenden Wasserhyazinthen zugewachsen – Reiher stehen im Wasser und wollen ihr Frühstück fangen. Carlos hat eine Flasche Tequila zur Verkostung mitgebracht und in Trinkbechern aufgeteilt. Es ist schon eine der besseren Sorten, aber trotzdem hat er auch Salz und Limetten dabeiMexiko 2006 Pause.

Auf dem heutigen Weg befinden sich keinen Sehenswürdigkeiten und deshalb machen wir an der Küste des Golf von Mexiko bei Champoton einen Zwischenhalt. Gegen 12:00 Uhr halten wir am Bahia de Tortugas einem Lokal mit einem schönen Strand, Pool, Liegen und Hängematten. Natürlich rennt fast die ganze Gruppe sofort an den Strand um sich die besten Liegen und Hängematten zu reservieren. Es ist Zeit bis zum Nachmittag und deshalb werden wir erst einmal etwas essen. Es ist noch kein Bus weiter hier und wir können uns die Plätze in Ruhe aussuchen. Bei diesem Wetter bleiben wir auch draußen sitzen und lassen es uns schmecken. Schon bald kommen die nächsten Busse an und das Restaurant ist schnell vollMexiko 2006 Campeche 03. Jetzt suchen wir uns einen Platz am Strand und erfrischen uns im Golf. Die Wasserqualität kann mit der an der Karibikküste nicht mithalten. Schon nach wenigen Metern kann ich den Grund nicht mehr sehen. Weil nun fast alle an den Tischen sitzen können wir uns die Liegen und Hängematten aussuchen. Gegen 15:00 Uhr fahren wir dann weiter nach Campeche.

Nach der langen Busfahrt können wir uns jetzt bei einem Stadtrundgang die Füße vertreten. Campeche ist die Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates und hat etwa 220.000 Einwohner. Durch Restaurierungsarbeiten an einem der Stadttore müssen wir einen kleinen Umweg in Kauf nehmen. Die Altstadt ist hervorragend erhalten und farbenfreudiger habe ich noch keinen Ort gesehen. Schöne Villen und Herrenhäuser reihen sich aneinander. Wir sehen uns den Plaza de la Independencia an und natürlich auch die Catedral de la Concepcion.Mexiko 2006 Campeche 07 Schuhputzer gehen ihrem Handwerk nach und kleine Kinder füttern die vielen Tauben auf dem Platz.Mexiko 2006 Campeche 06 Nebenbei zeigt uns Carlos einige Restaurants in denen wir heute Abend essen gehen können. Jetzt laufen wir in Richtung Küste um uns den Sonnenuntergang anzusehen. Der Himmel verspricht aber nichts Gutes und der starke Wind treibt dunkle Wolken vom Norden auf das Festland zu.

Je mehr sich die Sonne der Wasseroberfläche nähert je mehr verschwindet sie hinter einem Wolkenschleier.  Das Hotel Del Mar liegt direkt an der Promenade und wir müssen nur über die Strasse gehen. Die Zimmerverteilung ist wie immer schon fertig und schnell sind wir für den privaten Stadtbummel gerüstet. Der Wind ist so stark geworden das sogar die Fledermäuse vom Himmel fallen. Vor dem Hotel kriechen einige Tiere auf der Strasse und dem Fußweg.Mexiko 2006 Campeche 09

Es ist Zeit für das Abendessen und wir haben uns heute ein typisch mexikanisches Lokal ausgesucht. Zu unserem erstaunen bekommen wir sogar eine Speisekarte auf der die Gerichte ins Deutsche übersetzt worden sind. Das habe ich bisher noch nicht gesehen. Wir haben sehr gut gegessen und wollen uns noch etwas in der Stadt umsehen. Der Springbrunnen, der uns von Carlos empfohlen worde, ist auch wegen Reparaturarbeiten außer Betrieb. Schon bald sind wir wieder an der Promenade und laufen bis zur mexikanischen Riesenflagge. Für die Mexikaner ist es eine Strasse zum sehen und gesehen werden. Vor allem die Jugend hat die lange Mauer am Wasser für sich entdeckt. Uns wird es aber zu windig und wir lassen den Tag an der Bar ausklingen.

< < < Zurück - - - < < < Übersicht > > > - - - Nächste > > >

 

(1064)