Auch in diesem Jahr lassen wir uns vom Flughafentransfer zum Flughafen Leipzig-Halle bringen. Der vereinbarte Abholtermin wird kurzfristig etwas nach vorn verlagert weil ein Fahrzeug ausgefallen ist. Kurz nach 08:00 Uhr beginnt die Urlaubsreise nach Mexiko. Es regnet wieder etwas und der Quecksilbersäule im Thermometer wünschen wir gute Besserung.

Die Abfertigung am Flughafen geht sehr schnell und Dank unserer 2 LTU-Karten haben wir auch mit dem Übergepäck keine Probleme. Es dauert nicht lange und unser Flug nach Frankfurt wird als verspätet gemeldet. Aus den angekündigten 10 Minuten werden 20 aber wir haben über 3 Stunden Zwischenaufenthalt in Frankfurt.

Der Airbus der LTU hebt pünktlich in Frankfurt ab und wir fliegen über England, Irland, Kanada, der amerikanischen Ostküste entlang nach Mexiko. Durch die 7 Stunden Zeitverschiebung kommen wir noch am gleichen Tag in Mexiko an. Nach 9 Stunden Flug sehen wir New York unter uns und nach weiten 2,5 Stunden sind wir am Ziel unseres Fluges. Die Landung in Cancun ist sehr unruhig. Immer wieder verlieren wir ruckartig an Höhe. Der Airbus setzt auf und wird sind fast am Ziel des Tages.

Die Schlangen an den Schaltern in der Empfangshalle werden immer länger. Kurz hintereinander sind mehrere Flugzeuge gelandet und es wird laut in der Halle. Wer die Einreisekarten nicht vollständig ausgefüllt hat darf an der Seite seine Angaben ergänzen. Die Karte besteht aus dem oberen Teil für die Einreise und den unteren schmalen Abschnitt für die Ausreise. Viele haben den unteren Teil nicht ausgefüllt und werden nicht durchgelassen. Dadurch sind wir schnell an der Paßkontrolle und nun werde ich zur Bremse. Mein Paß will sich nicht leserlich scannen lassen und es scheitert ein Versuch nach dem Anderen. Nach einigen Minuten darf auch ich dann weiter gehen.

Ich tausche die ersten Reiseschecks um und bekomme den recht schwachen Euro zu spüren. Der Tauschkurs 1:11,3 ist nicht sehr gut. Bei relativ gleichbleibenden Eurokurs kann ich später bis 1:12,6 tauschen und das unabhängig ob Reisescheck oder Bargeld. Für den ersten Bedarf bin ich aber erst einmal mit Pesos versorgt.

Die Reiseveranstalter haben den Ansturm gut im Griff. Diesmal werden wir nicht mit großen Bussen in die Hotels gebracht sondern der Transfer erfolgt mit einer Art Kleinbus im Geländewagenstil. Die Fahrt vom Flughafen bis zum Hotel sollte noch einmal 90 Minuten dauern aber unser Fahrer gibt sich alle Mühe einen neuen Rekord aufzustellen. Auf der gut ausgebauten Küstenstrasse gibt es um dieser Uhrzeit relativ wenig Verkehr und jede Möglichkeit wird zum Überholen genutzt. Sehr oft weichen die überholten Fahrzeuge bereitwillig auf den Strandstreifen aus – ohne die in Deutschland üblichen Gesten. Die Polizei will rechtzeitig gesehen werden und macht das Warnlicht auf dem Autodach gar nicht erst aus. Wer nicht schon per Funk informiert wurde geht spätestens jetzt vom Gaspedal. Sehr müde erreichen wir das Hotel El Dorado Seaside Suites.Mexiko 2006 Hotel am Abend Lobby

 

Wir hatten schon vorher von den etwas chaotischen Verhältnissen beim Check-in gehört und waren auf einiges vorbereitet. Vor allem die Kaution für den Safe soll gleich mit der VISA-Karte bezahlt werden. Mit der Unterschrift unter den Beleg könnten somit gleich 300 USD abgebucht werden. Nach einigen Diskussionen geht es auch ohne Unterschrift und kurz vor 22:00 Uhr erhalten wir das Zimmer 2414. Mit einem Elektroauto machen wir eine kleine Rundfahrt durch die Hotelanlage und bekommen so die erste Übersicht. Unser Zimmer befindet sich in der ersten Etage des Hauses 24. Die Zimmer sind sehr groß und auch die Einrichtung ist ordentlich. Die Balkontür und das Fenster neben der Eingangstür sind mit Fliegengage versehen und halten die Moskitos aus den Zimmern fern. Durch die angenehmen Nachttemperaturen kann man dann auch auf die Klimaanlage verzichten. Müde fallen wir ins Bett.

Nach dem Frühstück sehen wir uns in der Hotelanlage genauer um. Obwohl das El Dorado ein all inklusive Hotel ist hat hier niemand ein Armband am Handgelenk. Der Hotelstrand wird rund um die Uhr bewacht und auch am Eingangstor ist der Zutritt nicht so einfach. Deshalb kann man hier auf die bunten Plastbänder verzichten.

Wir sind heute sehr spät am Strand und die Liegen in Barnähe sind alle schon belegt oder reserviert. Es sind nicht nur die Deutschen Frühaufsteher sondern vor allem die Amerikaner welche schon am Vorabend Handtücher, Schuhe oder Bücher auf den Liegen verteilen.Mexiko 2006 Unterwasserkamera 01 Am schönsten Strand sind aber noch Liegen frei und hier kann man auch gleich mit Flossen und Schnorchel die erste Tour unternehmen. Fast hätte wir das erste Treffen mit der Reiseleitung vergessen. Morgen beginnt jedoch unsere Rundreise und wir möchten schon wissen, wie der Ablauf sein wird. Die junge Frau wird bald nach Europa versetzt und schon nach unserer Rundreise werden wir von jemand anderen betreut. Die Hotelauslastung ist zur Zeit in Mexiko nicht sehr gut und die deutschen Urlauber waren auch schon zahlreicher vertreten. Das hat auch auf das Personal der Reiseveranstalter Auswirkungen.

Nun will ich aber den ersten Schnochelausflug in Strandnähe unternehmen. Die Sicht unter Wasser ist gut und je mehr man sich vom Strand entfernd je besser weiter kann man sehen. Der Unterschied zwischen Ebbe und Flut ist kaum spürbar. Mehr als etwa 30cm Unterschied habe ich nie erlebt. Am El Dorado Seaside kann man sehr weit ins Wasser laufen und auch an den guten Schnorchelplätzen kann man oft noch stehen.

Für heute Abend müssen wir uns noch einen Platz in einem der Restaurants reservieren lassen. Dafür gibt es im ganzen Hotel mehrere Möglichkeiten, doch dazu später mehr.

< < < Zurück - - - < < < Übersicht > > > - - - Nächste > > >

(956)


Kommentare

die ersten Tage — Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar