Ausflug nach Las Terrenas

Ausflug nach Las Terrenas - 03Wir wollen einen wolkenreichen Tag nutzen, um am Strand zum nächst gelegenen Ort zu laufen. Las Terrenas ist etwa 6 km entfernt. Unser Reiseleiter vor Ort hat die reine Gehzeit mit 90 Minuten angegeben, wobei nach der Hälfte eine Bar erreicht werden soll. Wir haben aber nur Leute gesprochen, welche schon vor der Bar erschöpft den Rückweg angetreten haben. Der Wasserstand sinkt in den nächsten Stunden noch weiter und wir können auf dem festen Sand am Wasser entlang laufen. Wie weit es wirklich ist, sieht man nicht. Nach der langen Bucht wo sich das Hotel befindet, folgt die Nächste. In der dann folgenden Bucht wird die Brandung stärker, weil hier das Ende des Riffs erreicht ist. Der Sand ist mit Muscheln und Korallenstücken versetzt und etwas grober. Es läuft sich jetzt schwerer, aber nach gut einer dreiviertel Stunde haben wir die Bar erreicht. Ausflug nach Las Terrenas - 06Das Angebot ist verlockend, und trotzdem belassen wir es bei einem „Präsidente“. Die Bar macht einen ordentlichen Eindruck – ist aber auch nicht preiswert. Ein schöner Souvenirladen ist auch vorhanden, doch mit der Aussicht auf das Angebot in Las Terrenas lassen wir es bei der kurzen Besichtigung. Die Bar erreicht man sowohl von der Straße als auch vom Strand und trotzdem ist nicht viel los. Ausflug nach Las Terrenas - 11Nach einer knappen Stunde Strandspaziergang haben wir den Ortseingang von Las Terrenas erreicht. Die Straße führt parallel zum Strand und Hotels und Restaurants wechseln sich ab. Die iPhone App Tripwolf hat uns schon bei unserem letzten Aufenthalt in Thailand geholfen und auch für die Dominikanische Republik habe ich mir den Reiseführer installiert. Mit dabei ist der Stadtplan von Las Terrenas, sodass wir auch ohne Internetverbindung immer wissen wo wir gerade sind. Ausflug nach Las Terrenas - 13Die Hauptstraße verläuft in Form einer Acht mit Einbahnstraßensystem. Mehr oder weniger ist ein Geschäft neben dem Anderen. Der Straßenverkehr ist teilweise heftig, wobei die Fahrzeuge mit angepasster Geschwindigkeit fahren. Die Größe des Ortes haben wir etwas unterschätzt, sodass wir nicht bis zum Ortsausgang laufen. Die Wolken verdichten sich und bald öffnet der Himmel seine Schleusen. Man findet aber immer eine Möglichkeit zum Unterstellen und einen Regenschirm haben wir auch mit. Nach einigen Minuten ist der Spuk auch wieder vorbei. Für unsere Sammlung zuhause suchen wir einen geschnitzten Walfisch, denn der Wal ist ja typisch für die Dominikanische Republik.Ausflug nach Las Terrenas - 17 Es gibt sehr viele Geschäfte, welche auch Holzfiguren anbieten. Die angebotenen Tierarten zeigen aber die wahre Herkunft der Figuren. Giraffen, Elefanten und Buddhafiguren kann man in jeden Laden finden, aber ein Wal ist hier vollkommen unbekannt. Wir hoffen, dass wir in Puerto Plata mehr Glück haben. Den Rückweg beginnen wir wieder am Strand entlang und entscheiden uns am Ortsausgang, doch ein Stück die Straße zu nutzen. Sie ist relativ wenig befahren und das einzige was nervt, ist das Hupen und „Taxi“ rufen. Erst hinter der Bar verlassen wir die Straße und gehen am Strand zum Hotel zurück. Die Füße werden langsam schwer und die Flut lässt den Wasserstand steigen. Wer diese Strecke lieber mit dem Taxi fährt, ist für eine Tour mit zehn Dollar dabei. Zu Fuß ist der Erlebnisfaktor aber wesentlich höher. Die Möglichkeit der langen Strandspaziergänge macht doch den Reiz der Karibik aus. Lange einsame Strände und Palmen, welche schräg über das Wasser hängen, sind der Traum vieler Touristen. Dafür muss man aber auch hier das Hotel verlassen.
< < < Zurück - - - < < < Übersicht > > > - - - Nächste > > >

 

(704)